Im Trauerfall

Wenn Sie einen Menschen durch den Tod verloren haben, ist der erste Kontakt in der Regel ein Bestattungshaus. Der Bestatter setzt sich mit dem zuständigen Pfarrer in Verbindung. Dieser nimmt Kontakt mit den Angehörigen auf, um die Gestaltung der Trauerfeier mit ihnen zu besprechen und die Trauernden seelsorglich zu begleiten.

Verstirbt ein Kind, das nicht getauft war, kann es kirchlich bestattet werden, wenn seine Eltern es wünschen. Verstorbene, die aus der evangelischen Kirche ausgetreten sind, können ausnahmsweise aus seelsorglichen Gründen kirchlich bestattet werden.

Die kirchliche Bestattung ist eine gottesdienstliche Handlung, in der der Verstorbenen gedacht und sie der Gnade Gottes anvertraut werden. Der Gottesdienst steht im Zeichen des Trostes, dass Gottes Wege mit uns nicht an den Gräbern enden.

Trauernde, die seelsorgliche Unterstützung benötigen oder sich einer Trauergruppe anschließen möchten, können sich an unsere Pfarrer Wenden - die Kontaktdaten finden Sie hier.

Seit etwa einem Jahr bietet die Johannesgemeinde einen Trauerspaziergang an. Mehr  dazu finden Sie hier.

Mehr Informationen zu Trauer und Beerdigung auf evangelisch.de.