"Befreit zum Widerstehen": Gottesdienst am Buß- und Bettag

Erstellt am 04.11.2014

„Befreit zum Widerstehen“: So lautet das Motto der 35. Ökumenischen FriedensDekade, die vom 9. bis 19. November bundesweit durchgeführt wird. Schon seit einigen Jahren feiern wir in der Johannesgemeinde den Gottesdienst am Buß- und Bettag unter dem jeweiligen Motto der FriedensDekade. In diesem Jahr findet der Abendmahlsgottesdienst am 19. November um 19 Uhr in der Johanneskirche statt.

Im Jahr der Gedenktage 100 Jahre Ausbruch des Ersten und 75 Jahre Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sowie 25 Jahre Mauerfall fragt die FriedensDekade, was uns heute Kraft und Mut geben kann, laufenden Kriegsvorbereitungen und Kriegseinsätzen ebenso wie Rüstungsexporten und der technologischen Weiterentwicklung im Rüstungsbereich zu widerstehen.

Und der gewaltlose Widerstand, der letztlich zum Fall der Mauer führte, kann heute Ansporn sein, Ungerechtigkeit und Gewalt die Stirn zu bieten.

Eine der zentralen Kraftquellen für gewaltfreies Engagement liegt in der biblischen Botschaft begründet. Der Vers aus dem 2. Timotheus-Brief ist hiefür ein Beispiel: „Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit“ (2 Tim 1,7).

Dieser Geist befähigt dazu, für das Reich Gottes einzustehen. Er schenkt die Liebe zum anderen, die Besonnenheit, auch mit konträren Meinungen umgehen zu können und Konflikte „geistreich“ statt mit Gewalt zu lösen. Und  dieser Geist gibt Mut, sich auch auf scheinbar aussichtslosen Widerstand einzulassen.