Pfarrstelle von Carsten Ledwa wird wieder besetzt

Erstellt am 19.02.2015

Die Pfarrstelle von Carsten Ledwa, der Ende Mai in den Vorruhestand geht, wird so schnell wie möglich wieder besetzt. Der Umfang wird bei 75 Prozent liegen.

Carsten Ledwa wird nach mehr als 25 Jahren in der Johannesgemeinde am 31. Mai offiziell verabschiedet. Das Presbyterium der Johannesgemeinde hat in seiner Februar-Sitzung beschlossen, die Pfarrstelle so schnell wie machbar auszuschreiben, um einen möglichst nahtlosen Übergang zu erreichen.

Eine Neubesetzung der Pfarrstelle wäre theoretisch bereits zum 1. Juni 2015 möglich, sofern der Bewerber oder die Bewerberin der Wahl dann zur Verfügung stünde. Falls der direkte Anschluss nicht möglich sein sollte, wäre die seelsorgerische Arbeit aber trotzdem gesichert. 

Superintendent Frank Schneider hat der Johannesgemeinde für eine etwaige Übergangszeit Unterstützung zugesagt. Der Kirchenkreis wird bei Bedarf einen Theologen oder eine Theologin bereitstellen, der oder die unseren Pfarrer Matthias Dreier unterstützt.

Der Umfang der Pfarrstelle wird auf 75 Prozent reduziert, weil die Mitgliederzahl der Johannesgemeinde sinkt - vor allem aufgrund der demografischen Entwicklung. Der Kirchenkreis Gütersloh hatte der Gemeinde darum vorgegeben, den Stellenumfang zu reduzieren.

Eine Arbeitsgruppe des Presbyteriums bereitet die Stellenausschreibung und das Bewerbungsverfahren vor. Dabei muss eine Reihe von Regularien beachtet werden. Der neue Pfarrer oder die neue Pfarrerin wird zwar bei der Evangelischen Kirche von Westfalen angestellt, aber die Auswahl unter den Bewerberinnen und Bewerbern trifft das Presbyterium der Johannesgemeinde.

Bei den Entwicklungen rund um die Neubesetzung der Pfarrstelle holt sich das Presbyterium externen Sachverstand hinzu. Zwei Fachleute der Evangelischen Kirche von Westfalen beraten das Presbyterium in den nächsten Wochen.