Kein Passah für Pilatus: neues Stück der Theatergruppe "Rostfrei" - mit Rezension

Erstellt am 13.02.2014

Die Theatergruppe „Rostfrei“ unserer Johannes-Kirchengemeinde hat ein neues Theaterstück eingeübt. Die schillernde Persönlichkeit des Pontius Pilatus steht diesmal im Mittelpunkt des von Friedrich M. Rueß verfassten Theaterstücks „Kein Passah für Pilatus“, das die Theatergruppe „Rostfrei“ unter Leitung von Trude Hausmann und Dr. Egon Gindele im März im Gemeindehaus aufführen wird.

Die Termine:
Samstag, den 15.03. um 19.00 Uhr, Sonntag, den 16.03. um 16.00 Uhr,
Freitag, den 21.03. um 19.00 Uhr, Sonntag, den 23.03. um 16.00 Uhr

Der Inhalt:

Das Stück versetzt den Zuschauer in die Zeit um 30 nach Christi Geburt. Judäa war zu diesem Zeitpunkt von den Römern besetzt. Statthalter Pontius Pilatus brachte es durch zahlreiche Todesurteile und Intrigen zu zweifelhaftem Ruhm. Er wurde letztlich dadurch weltweit bekannt, dass er Jesus Christus kreuzigen ließ und damit zum unfreiwilligen Beförderer des Heilsgeschehens wurde.

Im Theaterstück werden die gegensätzlichen Interessen vom jüdischen Priestertum, dem Landesfürsten Herodes, der römischen Besatzungsmacht in Person von Pilatus dargestellt. Daneben treten die Zeloten auf, die auf Grund ihrer Anti-Rom-Haltung leicht verführbar sind.

Die Botschaft des Jesus von Nazareth wird schließlich zum Diskussionsstoff aller Beteiligten. Alle, die es mit ihm und seiner Botschaft zu tun bekommen, werden mit sich selbst konfrontiert, woraus auffällige Konfliktsituationen entstehen.  Pilatus selbst kommt schließlich ans Ende mit seinem Latein, juristisch, politisch, menschlich.

Lesen sie hier eine Rezension des Stücks von Reinhard Kräuter.