Umfrage: Gemeindemitglieder bewerten die Gottesdienste

Erstellt am 27.04.2014

Was denken die Queller und Brocker über Ihre Gemeinde? 300 zufällig und repräsentativ ausgewählte Mitglieder unserer Gemeinde haben im Februar einen Fragebogen bekommen. Das Ergebnis: Viel Zufriedenheit, aber auch der Wunsch nach mehr aktuellen Predigtthemen und moderneren Liedern (Diagramme der Ergebnisse finden Sie hier). Das Presbyterium wird nun beraten, welche konkreten Schlüsse aus der Befragung gezogen werden.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage (mehrere oder keine Antworten waren möglich):

  • Für die meisten Befragten bedeutet Christsein vor allem „Soziales Verhalten“ (über 80 %), vor „christlichen Glaubensvorstellungen“ (65%).
    Die Häufigkeit des Gottesdienstbesuchs ist breit gefächert. Sie reicht von 0 bis 40 pro Jahr. Der Durchschnitt liegt bei etwa 6.
  • Die besonderen Gottesdienste (Festtage, Hünenburg, Naturbad, Taizé, Politischer Gottesdienst usw.) werden häufiger besucht, vor allem von den Jüngeren.
  • Der Beginn der Sonntagsgottesdienste wie bisher um 10 Uhr wird von über 50 % befürwortet; etwa 25 % (meist jüngere Jahrgänge) plädieren für 11 Uhr.
  • Die Gestaltung des Gottesdienstes in der jetzigen Form wird geschätzt. Predigt, Liturgie, Andacht und Musik finden die Befragten insgesamt ausgewogen.
  • Viele Befragte wünschen sich etwas mehr modernere Lieder (65 %) und in der Predigt mehr Bezug zu aktuellen Themen (knapp 40%).

Das Presbyterium freut sich über überwiegend positiven Antworten und viele zusätzliche Hinweise der Befragten. Die Ergebnisse sind eine Bestätigung der bisherigen Arbeit, aber auch ein Anstoß, das eine oder andere noch zu verbessern.

Ein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten.

Einige Ergebnisse der Befragung in Diagrammen finden Sie hier.