Was machen drei Männer an der Nordwand?

Erstellt am 28.07.2012

Am 23. Juli 2012 zwischen 18 und 20 Uhr machen sich drei Männer an der Nordseite der Johanneskirche zu schaffen. Auf die durchaus berechtigte Frage, was diese Aktion soll, drucksen sie herum und wollen noch nichts verraten.

Das reizt natürlich zu Spekulationen:

Erfüllt sich der sportlich aktive Rentner Gerd Sandweg einen Traum mit einer Kletterwand?
Auf die rätselhafte Aktion an der Kirche angesprochen, soll er geantwortet haben: "Das ist doch eine schöne Symbolik: Wenn ich zwischen Himmel und Erde hänge, vertraue ich dem, der mein Leben in seinen Händen hält."

Ein ganz anderes Motiv könnte Jens Sommerkamp haben. Hat der Presbyter einen Sponsor für eine Großbildwand gewonnen, die man bis auf die Carl-Severing-Straße sehen kann?
Will er auf dem Kirchengelände Public Viewings veranstalten? Oder sollen mit Werbespots zwischen den kirchliche Botschaften die klammen Finanzmittel aufgebessert werden?
Das erscheint uns nun doch etwas zu übertrieben. Aber neue Medien besser von und in der Kirche zu nutzen, könnte durchaus sein Anliegen sein.

Eine weitere Vermutung rankt sich um Matthias Dreier. Plant der Pfarrer für sein nächstes 'Theologisches Forum' zum Thema Ethik ein aufrüttelndes 'Denk-Mal'? Ein sehr aktuelles Motiv könnte z.B. die 'Todsünde Gier' sein. Vielleicht als Projekt mit seiner Konfirmandengruppe?
Die weniger beachtete Nordseite unserer Kirche reizt Matthias Dreier sogar zu symbolischen Deutung: "Ein Blick auf unsere Schattenseite kann manchmal sehr erhellend sein !"

Doch nun wollen wir nicht weiter spekulieren und gedulden uns bis zur Erklärung dieser Aktion auf dem Gemeindefest am 9. September 2012.

Oder haben Sie eine Erklärung? Sehen Sie selbst.