"Tiefgang": Pfarrerin stellt Bilder in der Johanneskirche aus

Vom 30. April bis zum 21. Mai werden in der Johanneskirche einige Werke der Queller Pfarrerin Claudia Boge-Grothaus gezeigt.  Seit 2004 sind zahlreiche autobiografisch geprägte Bilder in Öl und Acryl und in jüngster Zeit immer wieder auch Collagen entstanden.

Mit dem Titel „Tiefgang“ möchte die Künstlerin die Besucher einladen, sich mit Arbeiten aus den Jahren 2012 - 2017 intensiv auseinanderzusetzen. Dabei wurden aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft und dem persönlichen Umfeld von Claudia Boge-Grothaus in Beziehung zu bestimmten Bibelworten gesetzt. Damit möchte die Künstlerin im Rahmen des Lutherjahres „Einfach Frei“ Kunst als eine andere Form der Verkündigung in Szene setzen.

Sie schreibt dazu: „Bereits in früher Kindheit kam ich mit unterschiedlichen Kunstrichtungen in Kontakt. Diverse Ausstellungen u.a. in der Bielefelder Kunsthalle, im Marta Herford, in Berlin, in Köln und auch im europäischen Ausland, haben mein Interesse vor allem für die moderne Kunst geweckt und mich inspiriert, selber künstlerisch und kreativ tätig zu werden. Dabei spielen auch religiöse und gesellschaftskritische Themen eine große Rolle. Sie tauchen häufig symbolhaft in meinen Werken auf.“

In der Johanneskirche gibt es neben einer Kurzbeschreibung zum jeweiligen Werk auch die Möglichkeit, die Informationen mit Hilfe des Smartphones per QR-Code abzurufen. Außerdem liegen zwei Exemplare eines Ausstellungsbegleiters bereit.

Gerne können Schulen, Gruppe oder andere Interessierte Sonderführungszeiten mit der Künstlerin vereinbaren.

Öffnungszeiten: Täglich (außer dienstags) von 10 – 15 Uhr während der „Offenen Kirche“. Nicht während der Gottesdienste.

Kontakt:     Claudia Boge-Grothaus, Telefon 05 21/45 04 09, Mail

Das Grußwort zur Eröffnung:

Herzlich Willkommen hier in der Johanneskirche in Quelle
zur Eröffnung meiner Ausstellung Tiefgang.

Ich bin dankbar, dass mir meine Kirchengemeinde die Möglichkeit und den Raum gibt, 12 meiner Werke der Öffentlichkeit zu zeigen. Es ist das zweite Mal, dass dies in einer Kirche geschieht. Kirchen sind Orte mit ganz besonderer Wirkung. Orte, an denen Menschen spirituelle Erfahrungen machen können. Und genau deshalb haben die hier gezeigten Bilder und Collagen alle einen religiösen Bezug, meinen ganz persönlichen Tiefgang zu dem, was mein Lebensfundament ist: Der Glaube an einen liebenden und barmherzigen Gott wie ihn Martin Luther vor 500 Jahren wiederentdeckt hat.

Mit meiner Ausstellung möchte ich in einen Dialog mit den BesucherInnen eintreten. Jedes Werk trägt einen Titel. Die Titel entstehen immer erst, wenn ein Bild fertiggestellt ist und signiert wurde. Trotz des Titels steht es jedem Betrachter frei, sich ganz eigene Gedanken und Zugänge zum Bild zu machen, in die Tiefe zu gehen. Tiefgang bedeutet für mich, schauen, was dahinter stehen könnte, tiefer zu sehen, als ich es selber vermag. Vielleicht entdecken Sie ja noch ganz anderes in meinen Bildern, was sich mir selbst noch gar nicht erschlossen hat.


Damit sich jeder einen eigenen Zugang erschauen kann, habe ich die Bilderläuterungen in QR-Codes versteckt. Wer Näheres erfahren möchte, kann auch einen der beiden Ausstellungsbegleiter zur Hand nehmen.


Und nun wünsche ich viel Entdeckerfreude beim Erkunden der Ausstellung.

Foto: Kerstin Panhorst