Der Besuchsdienst der Johannesgemeinde

Aktuelle Berichte aus Gemeindegruppen

Erstellt am 13.09.2019

Abgesehen von den Ferienspielen und Freizeiten der Jugendgruppen, ist es auch für so manche Gemeindegruppe gut, wenn sie während der Urlaubszeit weiterlaufen kann wie beispielsweise der SeniorenClub, ja, für den Besuchsdienst ist es sogar notwendig, denn Geburtstage gibt es auch zur Ferienzeit.

Der August dieses Sommers hatte für vier Gemeindegruppen Schönes parat, das u.a. auch den ehrenamtlich Tätigen zu Gute kam.
   
    Der SeniorenClub:
Er hatte eine Einladung ins Pflegeheim erhalten zu einem Nachmittag mit Kaffee
und Kuchen und anregendem unterhaltsamem Programm. Dies war eine willkom-mene Abwechslung für alle, Gäste, Bewohner und Mitarbeiter, und hat viel Freude gemacht. Und schon im Frühjahr nächsten Jahres soll es wieder heißen: „Kommt mal rüber über die Carl-Severing-Straße zu uns!“
Übrigens:  der SeniorenClub ist offen für ältere bis hochaltrige Gemeindeglieder. Treffpunkt ist das Johannes-Gemeindehaus, Georgstraße 19, jeweils montags 15.00 Uhr in geraden Wochen.

Der Besuchsdienst:
Die Ehrenamtlichen haben u.a. zur Mitarbeiterpflege und als Anerkennung für ihren Einsatz eine Führung im Böckstiegel-Museum von der Gemeinde spendiert bekom-men. Vielen Dank! Es war ein eindrucksvoller Nachmittag für alle, die sich dafür Zeit nehmen konnten.
Übrigens: Der Besuchsdienst hat sich zur Aufgabe gemacht, Kontakt zu den Gemeinde-gliedern zu halten. Nach dem Motto: „Gemeinde besucht Gemeinde“ schreiben die Ehrenamtlichen Geburtstagsglückwünsche für die ab 80Jährigen und machen Besuche zu runden und halbrunden Geburtstagen.


Wir freuen uns über jede/n, die/der sich in diesen Dienst stellt und so das christliche Zusammengehörigkeitsgefühl  stärkt. Interessierte können Näheres erfahren bei
Helga Rueß-Alberti, Tel.05 21/45 18 53; ruess-albertidontospamme@gowaway.posteo.de

Die Schreibwerkstatt hat ihr Sommerthema „Klarheit“ abgeschlossen und wird demnächst mit einem neuen Thema starten. Ein solcher Themenabschluss ist jedes Mal etwas Besonderes. Man blickt zurück auf einen teilweise beschwerlichen Anfang und die langsam einsetzende, allmählich Geschwindigkeit aufnehmende wundersame Vermehrung von Einfällen, so dass sich schließlich aus dem Thema ein buntes Kaleidoskop ergibt. Manchmal bündeln wir unser Textmosaik in die Schreibwerkstatt-Ausgabe „Schriftzüge“ und legen sie zum Mitnehmen in Kirche und Gemeindehaus aus.
Übrigens:

Wer Freude am sprachlichen Gestalten hat, gerne erzählt, seine Ideen nicht
länger zurückhalten möchte, der ist eingeladen, donnerstags in ungeraden Wochen um 10.00Uhr im Gruppenraum, 1.OG des Johannes-Gemeindehauses vorbeizuschauen.

Die Theatergruppe Rostfrei macht tatsächlich eine Sommerpause und die ist auch nötig, um Abstand zu kriegen von einem Stück zum andern. Ende August hat sie ihre Proben zum nächsten Stück aufgenommen. Allen Akteuren ist die Vorfreude anzusehen: Die neue Saison beginnt!

Diesmal soll es nach dem letzten schwerverdaulichen Hiob-Stück eine etwas leichtere Kost geben. Dies stellt wieder neue Anforderungen an Regie und Schauspieler.

Übrigens: Wir freuen uns immer über neue Laienspieler. Aber wir können natürlich nicht sofort eine Rolle versprechen. Aber auch einfach im Hintergrund mitmachen, zum Gelingen beitragen, die Gemeinschaftsatmosphäre erleben, ist schon etwas Tolles!

Ich blicke dankbar zurück und erwartungsvoll nach vorn, bilanziert Friedrich Rueß, der Autor dieses Textes.

Mehr Infos zu unseren Gruppen und Kreisen finden Sie hier.