Corona-Krise: Gemeinde bietet Hilfe an

Erstellt am 18.03.2020

Sind Sie durch die Corona-Pandemie in Not geraten? Oder kennen Sie Menschen in Quelle und Brock, bei denen das so ist? Dann sprechen Sie uns an - vielleicht können wir helfen.

Die Pandemie führt zuweilen dazu, dass Menschen in materielle Nöte geraten. Manche alte und kranke Mitbürger haben zum Beispiel Schwierigkeiten, sich ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen. Ein Problem von vielen, die auch für Menschen in Quelle-Brock denkbar oder schon da sind.

Sprechen Sie uns einfach an, kontaktieren Sie unser Pfarrteam oder das Gemeindebüro. Schildern Sie das Problem und wir werden sehen, ob wir Hilfe organisieren können. Zum Beispiel Unterstützung beim Einkauf. Übrigens: Das Gemeindebüro ist nicht immer besetzt, aber sprechen Sie Name, Telefonnummer und kurz Ihr Anliegen auf den Anrufbeantworter - er wird täglich abgehört.

Für andere Menschen sind weniger materielle, sondern seelische Nöte ein großes Problem. Leider können wir in den nächsten Wochen keine Gottesdienste anbieten. Unser Pfarrteam steht aber weiterhin für seelsorgerische Gespräche bereit. Die Johanneskirche ist momentan als Ort der Stille und des Gebets zu den üblichen Zeiten geöffnet - selbstverständlich auch für Angehörige anderer Konfessionen.

in der Rubrik "Lies mal" unten auf dieser Seite finden Sie Predigttexte aus der Johanneskirche. Wir arbeiten außerdem daran, weitere Texte für Sie bereitzustellen, auch als Podcast.

Langeweile und nichts zu lesen? Vielleicht hilft ein Blick in die Bücherzelle an der Johanneskirche weiter.

Haben Sie ansonsten Wünsche, Ideen, Verbesserungsvorschläge? Sprechen Sie uns gern an.

Die Pandemie bietet bei aller Gefahr und Tragik auch positive Perspektiven. Die Welt wird nach Corona eine andere sein, glaubt der Zukunftsforscher Matthias Horx. Und anders heißt an vielen Stellen womöglich: besser. Seine Gedanken dazu finden Sie hier.