Mord und Macht: „Macbeth“ am 2. März in der Kirche

Erstellt am 17.01.2024

Mord und Machtgier: Die Bielefelder Schauspielerin Laura Parker spielt den Shakespeare-Klassiker „Macbeth“ als Einpersonenstück in der Queller Johanneskirche. Auf die Besucher wartet am Samstag, 2. März, ab 20 Uhr ein außergewöhnliches Theatererlebnis.

„Macbeth“ ist ein zeitloses Drama über Machtgier, Mord und sich fortsetzende Gewalt. Der anfangs zögerliche Königsmörder Macbeth wird zur Tötungsmaschine, zum Serienkiller. Die Anstifterin Lady Macbeth erliegt dem Wahnsinn.

Shakespears „Macbeth“ als Solo fokussiert die Komplizenschaft und das Zusammenwirken des Karrierepaares, das alles für den eigenen Aufstieg tut. Die Inszenierung von Stefan Meißner zeigt die Mechanismen von Ehrgeiz, Verbrechen und Gewalt auf, ohne dabei moralische Lektionen zu erteilen.

Der Klassiker kommentiert auf fast unheimliche Weise unsere Gegenwart in Politik, Kultur und Gesellschaft. Laura Parker lässt das Werk zum intimem Einpersonendrama, zu einer 70-minütigen One-Woman-Show werden - gekürzt und ungeglättet.

Der Eintritt ist frei, am Ausgang werden die Gäste um eine Spende gebeten.